Getestet: Der True Motion Nevos

true-motion-nevos-fersen

In diesem Post mache ich etwas, was ich eigentlich nicht mehr machen wollte. Ich berichte über einen Laufschuh, den ich getestet habe, den True Motion Nevos. Eigentlich wollte ich vermeiden, mich hinsichtlich meines Online-Shops in die Schusslinie zu bringen und Vorwürfen vorbeugen, dass ich die dort zum Verkauf stehenden Produkte selbst gut bewerte, um sie besser unters Volk zu bringen. Allerdings gehört True Motion derzeit nicht zu meinen Lieferanten, so dass ich hier doch etwas entspannt über diesen Laufschuh berichten kann. Das Prinzip dieser Laufschuhe finde ich einfach zu interessant, um es nicht zu erwähnen.

Appetit auf True Motion

Von True Motion hatte ich seit Anfang des Jahres immer wieder hier und da gehört und wurde auch in diversen Podcasts und der Presse immer wieder aufmerksam auf diese Schuhe. Ich fragte mich, was an einem Laufschuh so neu und revolutionär sein kann, dass diese Laufschuhmarke solch einen Hype erfährt. Letztlich waren Martin und Volker Senkowski vom “Was läuft?” Podcast verantwortlich dafür, dass ich mir ein paar True Motion Nevos bestellt habe. Martin und Volker hatten Andre Kriwet, einen der Gründer der Firma True Motion, zu Besuch, der in der Episode 54 – Andre Kriwet von True Motion ausführlich im Interview über das biomechanische Konzept dieser Laufschuhe berichtete.

U-Tech und Center your run!

Was mich zu interessieren begann, war die U-Tech Technologie und wie sie sich bei einem Läufer und vorrangig über den Vorfuß laufenden Läufer, wie mir, auswirkt. Was ist dieses U-Tech eigentlich? Das Prinzip ist so einfach wie genial. Im Vorfuß und der Ferse verlaufen Hufeisenfürmige Wülste, wie bei einem Schlauchboot. Durch die donut- oder hufeisenförmige Struktur der Dämpfung wirkt die Kraft immer ins Zentrum dieser Wülste. Das heißt, trete ich leicht außerhalb des Zentrums auf, bringt mich die auf diesen Wulst wirkende Kraft immer wieder ins Zentrum zurück, so dass ich immer zentrisch und annähernd in der Sohlenmitte auftrete. Das Motto von True Motion ist daher auch “Center your run!”. Andre Kriwet beschreibt dies in der Podcast Episode mit einem Schwimmring, der nicht nur die Kraft zentriert, sondern auch einen ordentlichen Rebound beim Laufen – einen Trampolineffekt – erzeugt. Stellt Euch einfach vor, Ihr springt mit dem Hintern in einen Schwimmring in einem Pool. Ihr müsst den Schwimmring nicht 100%ig treffen und doch landet Ihr in der Mitte und werdet wieder ein Stück senkrecht nach oben katapultiert. Dieses Prinzip machen sich schlussendlich True Motion Schuhe zunutze.

Weiterhin haben True Motion Laufschuhe eine sog. dynamische Sprengung. D.h., je nach Belastung geht die Dämpfung der Ferse “in die Knie”. Natürlich nur im übertragenen Sinn. Wer also mehr auf der Ferse läuft, hat weniger Sprengung. So habe ich zumindest die Ausführungen verstanden. Dass sich hier jemand um die im Schuh wirkenden Kräfte kümmert, lässt auch mein altes Feinwerktechniker-Herz höher schlagen. Schließlich habe ich mal etwas mit Mechanik studiert und eine ungefähre Vorstellung, was sich der Entwickler dabei dachte.

Das Konzept von True Motion

Der Schuhaufbau besteht aus dem Obermaterial, dem eigentlichen Schuh. Darunter befindet sich eine EVA-Mittelsohle. Dann folgt eine sog. Motion Bridge, die die Ferse mit dem Vorfuß verbindet und darunter befindet sich wiederum der namengebende U-Tech Foam auf den die Außensohle aus High Perfomance Rupper auflaminiert ist. Ein Nevos in Größe US 14 wiegt ca. 375g.

True Motion bietet aktuell zwei Modelle an: Den Nevos und den Aion für Männlein (Größe US 7 bis 14) und Weiblein (US 6,5 bis 11). Farbauswahl gibt es reichlich. Erfreulich ist auch, dass True Motion bis Größe US 14 baut und nicht wie viele Hersteller die Mitte der Gauß-Verteilung bedient und dann einfach bei Größe US 13 aufhört. Die Entsprechung zu US 14 in EU Größe gibt True Motion mit EU 48,5 an, aber von europäischen Größenbezeichnungen habe ich mich schon lange verabschiedet, weil hier jeder Hersteller sein eigenes Mapping macht. Die UVP für den Nevos liegt bei 150 €, die für das Komfortmodell Aion liegt bei 180 €. Stattlich für ein Paar Laufschuhe, wie ich finde, aber Laufschuhentwicklung für einen Newcomer wie True Motion mit kleinen Stückzahlen kostet eben Zeit, Gehirnschmalz, Teststrecken, höhere Produktionskosten und damit auch Geld, das irgendwo wieder hereinkommen muss.

Der True Motion NEVOS: Next EVOlutionary Step?

Jetzt aber bitte zum Test. Der Nevos ist hervorragend verarbeitet. Er hat eine dicke Zunge, die ich persönlich unglaublich komfortabel finde, da mich die dünnen Laschen unter der Schnürung immer gerne drücken und Schmerzen auf dem Fußrücken verursachen. Die Schnürung ist Standard und gibt im Mittelfuß einen guten Halt, das Obermaterial ist weich und gut belüftet, der Einstieg ist rundum gut gepolstert und die Fersenkappe ist sehr stabil und ebenfalls angenehm gepolstert. Auch sie gibt der Ferse einen sehr guten Halt. Die Sohle besteht wie oben beschrieben aus mehreren Teilen. Vorfuß und Ferse sind teilweise entkoppelt und haben eben die vorangenannte U-Tech Dämpfung.

Zieht man den Nevos an und geht damit ein paar Meter, denkt man zunächst einmal, dass man in diesem Schuh schwimmt und keinerlei Halt hat. Ich bin den Nevos in verschiedenem Gelände schnell und langsam gelaufen und kann nur sagen, dass der Halt in diesem Schuh nicht durch das Obermaterial zustande kommt. Der Halt wird vielmehr durch die oben beschriebenen U-Tech Hufeisen erzeugt. Das liegt schlicht daran, dass dieser Schuh einfach Kraft benötigt, um gelaufen zu werden zu können und die Wirkung von U-Tech zur Geltung zu bringen. Läuft man dann mit dem Schuh, so erfährt man einen guten Halt. Ich bin den Nevos langsam und schnell gelaufen. Beide Male war er zuverlässig und hat meine Füße geführt, wie man das von einem guten Laufschuh erwartet. Von der oben genannten dynamischen Sprengung habe ich dabei nie etwas gespürt. Wie erwähnt laufe ich größtenteils über den Vorfuß und kümmere ich dabei eben nicht um das, was an meiner Ferse passiert. Ich könnte mir allerdings vorstellen, dass die Dämpfung an der Ferse dann zum Zuge kommt, wenn mein Fußgewöbe ermüdet und ich zunehmend mehr die ganze Fußfläche zum Laufen benutze.

Beim Bergablaufen machte mir der Nevos ab einem gewissen Gefälle keinen Spaß mehr. Ich hatte irgendwann das Gefühl, dass ich mit meinen Zehen vorne aus dem Schuh hinausschieße. Aber es muss schon wirklich steil bergab gehen. Die Sohle hat meines Erachtens den besten Halt auf Waldboden und trockenem Asphalt. Meine Intervalle auf nassem Asphalt hatten sich angefühlt, als ob jemand Sand gestreut hätte. Hier besteht definitiv noch Verbesserungsbedarf. Bei jedem Schritt rutschten die Füße beim Abdruch minimal weg und man hat den Eindruck, dass Energie verloren geht. Auch Trails würde ich mit dem True Motion Nevos nicht laufen. Hier wirken einfach ganz andere Kräfte auf Schuh und Fuß, da helfen dann auch die U-Tech Ringe nicht mehr weiter. Ideal ist Waldboden oder befestigter Untergrund. Hier bringt die Sohle gefühlt die meisten PS auf die Straße und der Schuh macht wirklich Spaß.

Fazit

True Motion hat hervorragende Arbeit geleistet und einen Laufschuh entwickelt, der äußerst vielversprechend ist. Das Prinzip der zentrierten Kraftwirkung und der umgesetzten Biomechanik lässt auf mehr hoffen. Mit dem Nevos ist ein Modell gelungen, das zwar seine Schwächen hat, die man aber mit einem bewussten Einsatz sicher umschiffen kann. Beachtlich ist der Mut, mit dem sich die Gründer in den Haifischteich Laufschuhmarkt gewagt haben, um völlig neue Prinzipien in kleinen Stückzahlen, mit nur zwei Modellen, am Standort Deutschland umzusetzen. Man darf also die Daumen drücken und gespannt auf mehr sein.

(Visited 39 times, 1 visits today)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.